Wenn Sie einen unternehmerischen Erfolg zu vermelden haben – ein neues Produkt oder gute Zahlen – dann sind Sie sicherlich froh, wenn die Presse darauf anspringt. Und tatsächlich: Ein Magazin aus Print, Radio oder TV  meldet sich und fragt nach einem Interview-Termin. Aber bevor es losgeht, sollten Sie auf folgendes achten:

  • Ganz wichtig: worum soll es gehen? Der Journalist wird Ihnen nicht die wörtlichen Fragen verraten, aber die „Stoßrichtung“ wird er nennen.
  • Wer ist Zielgruppe des Mediums? Fachpublikum? Boulevard? Wenn Sie sich die Leser-/Hörer-/Zuschauerschaft vorstellen, dann können Sie Stil und Inhalt der Fragen schon erahnen. Denn Journalisten fragen stellvertretend für ihr Publikum.
  • Wer ist die Zielgruppe speziell Ihres Interviews? Für wen genau erklären Sie Ihre Handlungsweise? Entsprechend wissen Sie, wieviel Wissen Sie voraussetzen können und wie einfach bzw anschaulich Ihre Sprache sein sollte. Schließlich wollen Sie doch Ihr Publikum überzeugen, oder?
  • Wie lang soll das gedruckte/gesendete Interview werden? So wissen Sie, wie viele Fragen kommen werden.
  • Bleibt es ein Interview oder fließen Ihre Antworten in einen Artikel/Beitrag ein? Das hat Einfluss auf Ihre Antworten. Wenn die Antworten nämlich als Zitat bzw Statement verwendet werden, stehen sie nicht mehr im Zusammenhang. Also sollte man sie umsichtiger und vollständiger formulieren.
  • In welchem Umfeld erscheint es? Gibt es noch andere Beiträge zu dem Thema? Achtung: Schmückt das Umfeld Ihre Firma oder schadet es?
  • Und – ganz wichtig – gehen Sie in sich: was könnte der Journalist außerdem von Ihnen wissen wollen? Ja, er hat sein Interview-Ziel genannt, trotzdem könnte er im Interview zusätzliche Fragen stellen. Gibt es kritische Themen, die Sie in der Öffentlichkeit nicht so gern ausleuchten möchten? Auch dazu sollten Sie sich Antworten überlegen.

Sie haben Fragen dazu? Dann schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an!